Gedanken zum Tag — 06.November 2022 — 32. Sonntag im Jahreskreis

Mit der Olper Werl-Wall­fahrt verbinde ich Bewe­gung, egal ob mit dem Zug, Bus oder zu Fuß, es ist immer Akti­vität nötig, um Mariä Heim­su­chung in Werl feiern zu können.

Zum 350 jährigen Wall­fahrts-Jubi­läum in Werl 2011 hat der Chor der dama­ligen Over­berg­schule in Werl das Lied Auf dem Weg sein aufge­führt, welches wesent­liche Situa­tionen und Emotionen der Fußwall­fahrt beschreibt.

Auf dem Weg sein

1. Du bist offen für Bewe­gendes, Neues. Lässt das Alltäg­liche liegen und stehn. Lässt Unent­behr­li­ches los und Gedanken, die dir ständig im Kopf herum gehn. Du nimmst Abschied von vertrauter Umge­bung, gewinnst Distanz auf dem Weg zu dir selbst. Mit Sorgen, Verspre­chen und Bitten bist auch du Anhänger des Wegs.

Refrain:
Auf dem Weg sein, sich selbst dabei finden, viele Menschen ein gemein­sames Ziel. Lass doch los, lass den Alltag links liegen, auf dem Weg erfährst du so viel, jung und alt mitein­ander voll Freude, Rück­sicht nehmen, Gemein­schaft macht Spaß, zusammen schweigen, beten und singen, Sonnen­brand oder auch mal durch nass.

2. Du bist Pilger bei Wind und bei Wetter, freust dich mit jedem, der neben dir steht. Du erfährst deine physi­schen Grenzen, ringst dich durch und erfährst, dass es geht. Kannst Gespräche, Gast­freund­schaft genießen, dich selbst und den Anderen neu sehn, sich helfen, Erfah­rungen tauschen, mitein­ander Wege neu gehn.

3. Und dann siehst du die Basi­li­ka­türme, die Luft ist vom Läuten erfüllt. Und die Pilger ziehn betend und singend, eine tiefe Sehn­sucht gestillt. Emotionen und Tränen der Freude, wenn die Gemein­schaft am Gnaden­bild steht, vereint im Licht­schein der Kerzen und ergriffen im stillen Gebet.

Nicht nur wir Pilger aus Olpe und dem Olper Land sind auf dem Weg, sondern auch die Werler Wall­fahrts­lei­tung. Pastor Stefan Mocken­haupt und Wall­fahrts­seel­sor­gerin Ursula Alte­henger kommen am 05. und 06. November nach Olpe und werden drei Gottes­dienste mitge­stalten (heute um 9.30 h in der Mari­en­kirche und um 11.00 Uhr in der Marti­nu­s­kirche). Viel­leicht erfahren wir dann das Wall­fahrts­motto für 2023 und bestimmt ganz viel Moti­va­tion und Bestä­ti­gung, dass es sich lohnt auf dem Weg zu sein.

Zita Sonder­mann
(Gemein­de­mit­glied und Werl­pil­gerin aus Stachelau)

 

Leser interessierten sich auch für: