Valen­tins­ka­pelle Hitzendumicke

Primizort von Franz Hitze

Valen­tins­ka­pelle in der Pfarrei Rhode

Sie wurde unter Pfarrer Johann Joseph Schmidt als Holzbau im Jahre 1856 errichtet. Im Jahr 1857 wurde das erste heilige Mess­opfer gefeiert. Der Fach­werkbau wurde später durch einen Ziegelbau ersetzt. Im Jahr 1936 wurde sie unter Pfarrer Karl Vogt reno­viert. Der Altar stammt aus der Haus­ka­pelle des Prälaten Prof. Dr. Franz Hitze, Hanemicke. Patron ist der Bischof und Märtyrer Valentin. Die Kapelle steht heute dicht an der Straße Hanemicke-Hitzendumicke.

Im Jahr 1878 musste hier der Neupriester Franz Hitze seine Primiz halten. Sein Minis­trant war der drei­zehn­jäh­rige Caspar Klein aus dem benach­barten Schnep­penohl, der spätere Erzbi­schof Dr. Caspar Klein. Die Primiz­feier in der Pfarr­kirche zu Rhode war wegen der Wirren des Kultur­kampfes nicht gestattet.

Quelle Text:

Rhode: Dorf und Kirch­spiel, Fest­buch zum Jubi­läum “400 Jahre Schützen in Rhode”, zusam­men­ge­stellt von Günther Becker unter Mitwir­kung von Hubert Kleine und Dieter Tröps, heraus­ge­geben vom St.-Hubertus-Heimatschutzverein Rhode e.V., Rhode 1982