Fleiter-Orgel in Dahl-Friedrichsthal

Beschrei­bung

6 Register — 1 Manual — 1 Pedal

Die Orgel in Dahl stammt von dem Orgel­bauer Fleiter in Münster. Das genaue Baujahr ist nicht bekannt. Aller­dings steht sie schon seit der Errich­tung der Kirche in ihr. Aufgrund der Baukosten für die neue Dahler Kirche, fehlte es an dem nötigen Geld für eine gute Kirchen­orgel. Deshalb wurde die gebrauchte Orgel der Orgel­bau­firma Fleiter als Provi­so­rium ange­schafft. In derselben Zeit und auch aus demselben Grund wurde für die Heilig-Geist-Kirche auch eine provi­so­ri­sche Orgel ange­schafft. Aller­dings wird in Dahl noch heute auf der provi­so­ri­schen Orgel der Gottes­dienst musi­ka­lisch unter­stützt.
Während die Orgel auf einer Empore am hinteren Ende der Kirche steht, befindet sich der Spiel­tisch in der linken hinteren Ecke. Dies führt dazu, dass der Orga­nist die gespielten Töne mit Zeit­verzug hört. Die Orgel wird elek­trisch gesteuert. Die Orgel mit ihren 5 Regis­tern auf dem Manual und einem Register im Pedal hat ein Problem, wenn alle Register gezogen sind. In diesem Fall reicht der Wind­druck nicht aus, um alle Register mit genü­gend Wind zu versorgen. Dies führt zu dem Kuriosum bei Orgeln, dass die Orgel durch das Ziehen aller Register leiser anstatt lauter wird. Als Spiel­hilfe dient eine Pedalkoppel.

I. Haupt­werk

C‑f”’

Gedeckt 8′
Sali­cional 8′
Principal 4′
Oktav 2′
Quinte 1 ⅓’

II. Pedal

C — d’

Subbass 16′
Koppel I‑P