Mari­en­grotte zu Rhonard

Die Grotte wurde von Teil­neh­mern des Arbeits­la­gers Rhonard des Frei­wil­ligen Arbeits­dienstes (FAD) in der Träger­schaft des Katho­li­schen Gesel­len­ver­eins Olpe im Jahr 1933 errichtet.

Sie ist Ausdruck der Dank­bar­keit für die wieder gefun­dene Beschäf­ti­gung und für das gute Einver­nehmen mit dem Dorf.

Als Bauma­te­rial für die Grotte wurden Schla­cken­steine aus dem Ruhr­ge­biet verar­beitet. Die Altar­platte mit der Aufschrift stammt aus der St. Martinus Kirche in Olpe.

Die Grotte wird seit ihrer Entste­hung von der Kolpings­fa­milie Olpe gemeinsam mit den Dorf­be­woh­nern aus Rhonard gepflegt.

Die Kolpings­fa­milie Olpe hält bis heute ihr Verspre­chen, jedes Jahr im Mai eine Fußwall­fahrt zur Mari­en­grotte durchzuführen.

Inhalt der 2008 zum 75jährigen Jubi­läum erstellten Schrifttafel.