Kreuzweg von Karl Heuel

Pfarr­vi­karie Heilig Geist Olpe

Hand­ge­schnitzter Kreuzweg von Rüblinghauser Gläubigem

Der schon verstor­bene Rüblinghauser Karl Heuel, Nach­fahre in 5. Genera­tion des berühmten Kirchen­künst­lers Niko­laus Düringer, der vor allem für seine aufwändig und mit großer Sorg­falt geschnitzten Schüt­zen­vögel für den St. Matthäus Schüt­zen­verein Rüblinghausen e.V. bekannt war, hat auch für die Heilig-Geist-Gemeinde sein hand­werk­li­ches Geschick und seine Schnitz­kunst eingesetzt.

Als tief­gläu­biger Mann hat er für die noch junge Gemeinde Heilig Geist zahl­reiche Krip­pen­fi­guren herge­stellt. Außerdem hat er im hohen Alter von über 80 Jahren im Jahr 1989 einen Kreuzweg für die Heilig-Geist-Kirche ange­fer­tigt. Das Meis­ter­stück hat er dabei nach eigenen Zeich­nungen selbst aus Linden­holz gesägt und geschnitzt. Trotz alters­be­dingter Beschwerden hat er nach mona­te­langer harter Arbeit alle 14 Kreuz­weg­sta­tionen eigen­händig vollendet.

Die 14 Kreuz­weg­sta­tionen mit einer Größe von jeweils ca. 30cm x 30cm hingen jahrz­en­te­lang am Ende des Haupt­schiffs der Heilig-Geist-Kirche. Sie sind noch heute elemen­tarer Bestand­teil der Kreuz­weg­an­dachten in Heilig Geist.

Da sie in der neuen Kirche keinen Platz gefunden haben, werden sie in der Fasten­zeit zum Beten des Kreuz­wegs in der Kirche auf der Brüs­tung aufge­stellt. Während der Kreuz­weg­aus­stel­lung in Heilig Geist war der Rüblinghauser Kreuzweg ein Exponat aus der Heimat.