Seit vielen Jahr­hun­derten wird der hl. Papst Clemens als Patron in Stadt und Land Drol­s­hagen verehrt. Aber wer war der heilige Clemens eigentlich?

Papst Clemens I — der 4. Papst in der Kirchen­ge­schichte — war Schüler des heiligen Petrus und Paulus. Der junge Römer Clemens kam zum christ­li­chen Glauben, als er in seiner Heimat­stadt einer Predigt des Apos­tels Barnabas lauschte. Dabei erkannte er, dass die Verkün­di­gung der Frohen Botschaft seine Aufgabe sein sollte, und ließ sich von Barnabas unter­weisen und taufen. Dieser führte ihn bald zu Petrus, der schnell die Klug­heit und den Glauben des jungen Mannes erkannte.

Der Legende nach soll Petrus ihn noch selbst zu seinem Nach­folger bestimmt haben was er jedoch nach dessen Tod zunächst ablehnte, da er sich dafür noch nicht reif genug fühlte. Erst um das Jahr 90 herum trat er schließ­lich nach Linus und Anak­letus die Nach­folge des Heiligen Petrus an.

Auf Anwei­sung des römi­schen Kaisers wurde Clemens schließ­lich aus Rom vertrieben und zusammen mit vielen anderen Christen als Zwangs­ar­beiter in den berüch­tigten Marmor­stein­bruch von Cher­sonnes auf der Krim verbannt. Hier herrschte akuter Wasser­mangel, so dass die Zwangs­ar­beiter zu verdursten drohten.

Während eines instän­digen Gebetes erschien Clemens ein Lamm, welches an einer bestimmten Stelle mit dem Huf scharrte. Hier begann er mit seinen Händen zu graben und fand alsbald im Boden eine Quelle mit frischem Wasser. Viele Zwangs­ar­beiter ließen sich daraufhin taufen. Als der römi­sche Kaiser Trajan davon hörte, ließ er Papst Clemens im 10. Jahr seines Ponti­fi­kates mit einem gestürzten Anker ins Schwarze Meer werfen. Auch die anderen Arbeiter wurden hinge­richtet. Über das Todes­jahr Papst Clemens exis­tieren verschie­dene Angaben, je nach Über­lie­fe­rung starb Papst Clemens I. im Jahr 97 oder im Jahr 101.

Weiter sagt die Legende, dass der Slawen­apostel Cyrillus von Salo­niki die Gebeine Clemens gefunden und nach Rom gebracht hat. Hier entstand an der Stelle des Eltern­hauses von Clemens die nach ihm benannte St. Clemens­kirche. Die Reli­quien des großen Papstes werden im Hoch­altar der über der uralten Basi­lika errich­teten Ober­kirche aufbewahrt.

Die Pfarr- und frühere Klos­ter­kirche in Drol­s­hagen, die nach der Über­lie­fe­rung von Erzbi­schof Anno von Köln (1050 — 1075) gegründet wurde, trägt den Name dieses Märtyrerpapstes.

Gedenktag des Heiligen Clemens ist der 23. November.